Terracotta aus Impruneta

Grundsätzlich gibt es zwei bekannte Terracotta Herstellungsgebiete in der Toskana:
Die Region um Siena & das Dörfchen Impruneta in der Hügellandschaft des Chianti. Diese beiden Gebiete sind seit der Zeit der Etrusker für ihre Tonverarbeitung bekannt und aus dieser Region stammen bis heute die handgefertigten qualitativ hochwertigen Terracotten.
Der Unterschied der Tonqualitäten zwischen Siena- und Impruneta-Terracotta ist die weltweit einzigartige Zusammensetzung der Erde in der Impruneta Region. Nur diese Erde besitzt die außergewöhnlich hohen Anteile an Mineralien, Aluminium-, Kupfer- und Eisenoxyden, die beim Brennen von ca. 1000 Grad miteinander verschmelzen und den Terracotten dadurch ihre Langlebigkeit und hohe Frostresistenz geben.




Bereits im 15. Jahrhundert wurden diese Gefäße gebrannt und bepflanzt. Wir können von einem echten Klassiker sprechen.
Heute kommen die Gefäße zum Teil auch aus China und Vietnam und haben ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis. Unsere bevorzugten „Lieblinge“ kommen allerdings weiterhin aus Italien. Sie sind handgefertigt wie seit vielen Generationen und bei richtigem Gebrauch (auf „Füße“ stellen) halten sie mind. 20 Jahre lang.
Die jungen Italiener fertigen heute auch modernere Formen.